Im Januar die Idee, im Februar das erste Zusammenkommen am runden Tisch und nun der offizielle Launch von AB3. Wahnsinnig, wie schnell eine Idee in die Realität umgesetzt werden kann. Der Einzug in das neue Base Camp ein paar Wochen zuvor liess das ganze Unternehmen dann auch sehr plötzlich real erscheinen. Wir freuen uns darauf, anderen Unternehmen bei ihrer Digitalisierung, Marketingstrategie, Produktentwicklung und vielen weiteren interessanten Projekten zu helfen.

Im Vorfeld haben wir nicht sehr viel öffentlich kommuniziert. Wir wollten uns den Platz und die Zeit nehmen, unsere neue Firma „AB3“ an einem speziellen Abend zu präsentieren. Obwohl wir den offiziellen Start für den 11. Oktober angekündigt hatten, bekamen wir die ersten Kundenaufträge bereits Monate zuvor. Kurz hervorzuheben ist sicherlich Cave du Rhodan. Für Olivier und Sandra Mounir durften wir uns um ihren neuen Onlineauftritt kümmern. Das Ganze wurde innerhalb weniger Wochen umgesetzt. Schlussendlich liess sich nicht nur das Resultat sehen, auch die Zusammenarbeit bereitete beiden Seiten viel Spass, sodass wir uns darauf einigten, dass AB3 während den nächsten zwei Jahren Cave du Rhodan auf dem Online-Markt begleitet. Dass wir bereits vor dem offiziellen Launch an Projekte arbeiten durften, hat uns natürlich überaus gefreut. Auf der anderen Seite kamen wir dadurch auch etwas in den Stress. Eine gute Planung hat uns aber auch beim eigenen Projekt geholfen, alles zeitgerecht und effizient bereit zu haben.

Nach einem anfänglichen Apéro stellten wir kurz und prägnant AB3 vor, wie wir uns als Team gefunden haben und wo wir den verschiedenen Unternehmerinnen und Unternehmern helfen können. Für jedes Projekt stellen wir das beste Team zusammen, übernehmen den Lead und sind verantwortlich, dass alles möglichst effizient und effektiv im abgemachten Zeitraum umgesetzt wird. Ebenfalls ein Mitglied unseres Netzwerks war der darauf folgende Gastreferent: Dominik Furrer, ehemaliger Cheftrainer Freeski bei Swiss Ski erzählte uns über seine Arbeit mit den jungen Wilden. Er ist schlussendlich verantwortlich dafür, dass Freeski als eigene Brand vielen anderen Sportarten den Rang abläuft. Seine Athletinnen und Athleten wurden über die Jahre zu absoluten Topathleten und Topverdienern. Sie holten für die Schweiz verschiedene Medaillen an Weltmeisterschaften und Olympiaden, verdienten aber einen Grossteil ihres Geldes als Influencer verschiedener Marken auf Social Media. Dominik gab uns Einblick in seine Strategie und wie er die Sozialen Medien benutzte, um einzelne Athletinnen und Athleten wie auch das gesamte Swiss Freeski Team als Marke zu stärken. Einer seiner ehemaligen Topathleten verdient mittlerweile um die 8’000 CHF pro gesponserten Post auf Instagram. Es war interessant zu sehen, wie die Digitalisierung auch vor dem Sport und den Athleten nicht halt macht. Dominik Furrer bestätigte ebenfalls, dass man sich mit diesem Thema zwingend auseinander setzen muss um in den nächsten Jahren weiterhin erfolgreich zu sein.

Nach dem offiziellen Teil war gemütliches Beisammensein mit Raclette und Wein im neuen Base Camp von AB3 angesagt. Es wurde viel gelacht und über die anstehenden Herausforderungen betreffend Digitalisierung gesprochen. Zum Schluss möchten wir uns nochmals für das zahlreiche Erscheinen bedanken. Es hat uns eine Menge Freude bereitet, euch an diesem wichtigen Tag von AB3 bei uns im Base Camp in Visp begrüssen zu dürfen.

Einen speziellen Dank noch an unsere Event-Sponsoren: Valaisanne, Vallis Delicia und Ingwerer.

Liäbe Grüess

Sebi, Jacq, Marco & Mat.

….